Ein Baudenkmal ist ein Gebäude oder eine sonstige bauliche Struktur, die gemäß der Definition durch Denkmalschutzgesetze oder durch den Eintrag in die Denkmallisten der Bundesländer ein Denkmal ist.

Da der Erhalt der Denkmäler im Interesse der Allgemeinheit liegt, sind dem Besitzer eines Denkmals durch die Denkmalschutzgesetze Einschränkungen im Umgang mit seinem Bauwerk auferlegt. Als Ausgleich hierfür und für die oft aufwendigen Sanierungsmaßnahmen werden Maßnahmen zur Erhaltung des Bauwerks, nach entsprechender Genehmigung und Bestätigung der Denkmalschutzbehörden, durch direkte oder indirekte (steuerliche) staatliche Zuschüsse gefördert.

Für die Grundstückswertermittlung können die genannten Einschränkungen je nach Prägung wertmindernde oder werterhöhende Auswirkungen haben.