Lagefaktoren sind Lagemerkmale von Grundstücken. Hier sind die Verkehrsanbindung, die Nachbarschaftslage, die Wohn- und Geschäftslage sowie Umwelteinflüsse zu nennen  (§ 8 Abs. 6 WertV). Folgende Lagemerkmale können abgeleitet werden: – unterschiedliche Verkehrsanbindungen (Nähe zum Stadtzentrum oder Reisezeiten auf Grund der Verkehrsanbindung durch Straßen oder öffentlichen Nahverkehr) – unterschiedliche Geschäftslagen – unterschiedliche Immissionslagen (Einflüsse von Lärm,…

Weiterlesen

Eine Bauaufnahme ist das Aufmessen und Aufzeichnen eines bestehenden Bauwerkes in seiner Gesamtheit oder auch in Teilen. Diese dient der nachträglichen maßstabsgetreuen und bauplanmäßigen Bauzeichnung. Bauaufnahmen werden u.a. zur nachträglichen Erfassung von entscheidenden baulichen Veränderungen gegenüber den Ausführungsplänen erstellt. Sie erfassen Um- oder Anbauten von Bauwerken, für die keine Pläne existieren oder werden im Rahmen…

Weiterlesen

Unter Baubegehung wird beim fertigen Objekt die Begehung des Gebäudes in allen Gebäudeteilen verstanden. Bei einem Neubau wird die Beurteilung und die Begehung der in der Entstehung befindlichen Gebäudeteile – je nach Bauphase – verstanden. Es handelt sich bei der Baubegehung um die Überwachung des Gebäudezustandes, die aus zahlreichen Gründen erfolgen kann, z.B. Qualitätskontrolle der…

Weiterlesen

Flächen für Abgrabungen sind Flächen, deren Nutzung in der künstlichen Vertiefung eines bestehenden natürlichen Zustandes der Erdoberfläche besteht und i.d.R.  mit der Gewinnung von Bodenschätzen verbunden ist. Als Beispiele sind Sand-, Kies-, Lehmgruben oder Steinbrüche im Tagebau zu nennen. Eine Darstellung dieser Flächen im Flächennutzungsplan ist zwar möglich, sinnvoll aber meist nur, wenn es sich…

Weiterlesen

Abgaben sind Geldbeträge, die als anteilige Kosten von den Kommunen (Gemeinden) für Grundstückserschließungen erhoben werden. Beitragspflichtige sind entweder der Eigentümer des Grundstücks, ein Erbbauberechtigter oder der Inhaber eines dinglichen Nutzungsrechts. Erschließungsanlagen können zum Beispiel die öffentlichen zum Anbau bestimmten Straßen, Wege und Plätze sein, Parkflächen und Grünanlagen sowie Anlagen zum Schutz von Baugebieten gegen schädliche…

Weiterlesen

Der Werkvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, mit dem sich der Unternehmer zur Herstellung eines Werkes und der Besteller zur Zahlung der vereinbarten Vergütung verpflichtet. Geschuldet ist nicht eine bloße Dienstleistung oder die Übereignung einer Sache, wie in einem Kaufvertrag, sondern die erfolgreiche Herstellung. Daraus ergeben sich für den Werkvertrag viele Besonderheiten, z.B. Beratungs- und Informationspflichten…

Weiterlesen

Die höchstrichterliche Rechtsprechung hat mehrfach den Grundsatz der wertgleichen Abfindung aller Beteiligten in Land als charakteristisch für die Umlegung herausgearbeitet. Jeder Umlegungsbeteiligte muss nach Abschluss des Verfahrens ein Grundstück haben, das mindestens den gleichen Verkehrswert hat wie sein Grundstück vor der Umlegung. Für alte örtliche Verkehrsflächen, für Straßen und Wege, auch Parkplätze, Grünanlagen u.Ä., die…

Weiterlesen

Unter Abbruchswert versteht man den Wert eines Grundstücks mit Gebäuden, für die der Abbruch vorgesehen und möglich ist oder aus rechtlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich ist. Die Wertermittlungsverordnung (WertV) unterscheidet drei Fälle:  1. Freilegung sofort möglich Unter der Voraussetzung, dass im Ertragswertverfahren die vorhandene Bausubstanz sofort abgerissen werden kann und nach Abzug der Bodenwertverzinsung…

Weiterlesen

Die Bezeichnung Objekt ist ein allgemein benutztes Synonym für den Gegenstand einer speziellen Betrachtung. Die genaue Definition von Objekten und eine gegebenenfalls weitere Differenzierung erfolgen nach den Gesichtspunkten der Betrachtung. Beispielsweise sind Gebäude, sonstige Bauwerke oder auch bauliche Anlagen in § 3 HOAI als Objekte definiert. Objekte im Sinne des § 194 BauGB sind Grundstücke…

Weiterlesen

Zu dem Begriff Abbauland zählt man die Flächen, die dem Abbau von Bodensubstanzen, also nicht der Erzielung eines land- oder forstwirtschaftlichen Ertrages durch den Anbau von Pflanzen im eigentlichen Sinne, dienen. Zum Abbauland von Betriebsflächen gehören Flächen für Abgrabungen wie Steinbrüche, Sand-, Lehm- oder Kiesgruben, Torfstiche, Tagebauflächen und dergleichen. In der Wertermittlung ist Abbauland in…

Weiterlesen