Der Herstellungswert bezeichnet die durchschnittlichen Herstellungskosten, die am Wertermittlungsstichtag bei Neubau des Gebäudes aufzuwenden sind. Er setzt sich zusammen aus den Normalherstellungskosten einschließlich der Baunebenkosten, den Kosten der Sonderbauteile, Einrichtungen und sonstigen Umstände, soweit diese in den Normalherstellungskosten noch nicht erfasst werden. Zu den Baunebenkosten zählen z.B. Planungskosten, Kosten für die Bauausführung, Prüfungen und Genehmigungen, Finanzierungskosten oder auch Notarkosten.

Der Herstellungswert wird anhand von gewöhnlichen Herstellungskosten je Quadratmeter Brutto-Grundfläche, je Kubikmeter umbauter Raum oder je Kubikmeter Brutto-Rauminhalt ermittelt. Die jeweiligen Preise sind nach Erfahrungssätzen anzusetzen.