Die Inflation in ein Begriff aus den Wirtschaftswissenschaften und beschreibt den Prozess der Preissteigerung von Gütern und Leistungen. Diese Rate gibt die Preisentwicklung an und ermöglicht damit Aussagen zum Kaufkraftverlust. Derartige Kennzahlen werden vom statistischen Bundesamt in Wiesbaden als Verbraucherpreisindizes ermittelt. In diesem Zusammenhang messen die Preisindizes für die Lebenshaltung und der Index der Einzelhandelspreise die Preisentwicklung auf der Stufe des Einzelhandelsverkaufs. Die Indizes werden als gewogener Mittelwert aus den Preisveränderungszahlen für eine repräsentative Auswahl von Lebenshaltungsgütern bzw. Einzelhandelswaren berechnet (Durchschnittsmesszahlen aus ca. 35.000 Einzelpreisen für insgesamt rd. 750 Güter).

Ab 2003 sollte im Rahmen der Anwendung von Verbraucherpreisindizes bei der Bewertung nur noch auf den „Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland“ abgestellt werden, weil die bisherigen Verbraucherpreisindizes nicht mehr zur Verfügung stehen.